Aktuelles

Helden der Energiewende gesucht

Auslobung zum Georg Salvamoser Preis 2017 hat begonnen.



Freiburg, 20.01.2016. Das Online-Bewerbungsportal für den Georg Salvamoser Preis 2017 ist ab sofort geöffnet. Gesucht werden „Helden der Energiewende“, die sich mit innovativen Projekten für eine 100 Prozent erneuerbare Energieversorgung engagieren. Der von der Georg-Salvamoser-Stiftung und der Stadt Freiburg ausgelobte und mit 25.000 Euro ausgestattete Umweltpreis gilt als einer der höchstdotierten Deutschlands. Bewerbungen sind bis 5. März 2017 unter www.georg-salvamoser-preis.de möglich.

Mit dem Georg Salvamoser Preis richten sich die Auslober sowohl an Einzelpersonen als auch an Unternehmen, kommunale Gruppierungen und Vereine aus dem gesamten deutschsprachigen Raum. Erstmals in diesem Jahr können sich auch Schülergruppen, Auszubildende oder Jungunternehmer/innen in einer neuen Kategorie JUNGE ENERGIE bewerben. 
Ausgezeichnet werden wegweisende Menschen und Projekte, die dazu beitragen, die Vision von 100% erneuerbaren Energien Realität werden zu lassen und die bei der Umsetzung ihrer Projekte Widerstände überwinden mussten. Kriterien für die Verleihung sind auch Innovationsgrad, Originalität und Vorbildhaftigkeit der eingereichten Projekte.

Bis 5. März bewerben
Heldinnen und Helden können sich bis einschließlich 5. März 2017 unter www.georg-salvamoser-preis.de bewerben. Die Preisverleihung findet am 1. Juni 2017 im Rahmen der internationalen Solarfachmesse INTERSOLAR in München statt.


Der Georg Salvamoser Preis
Der Georg Salvamoser Preis wurde im Jahre 2011 auf Initiative des Freiburger Oberbürgermeisters Dr. Dieter Salomon ins Leben gerufen. Auslober sind die Stadt Freiburg sowie die Georg-Salvamoser-Stiftung, die mit dem Preis an den im Jahr 2009 verstorbenen Freiburger Unternehmer und Solarpionier Georg Salvamoser und sein Lebenswerk erinnern möchten. Georg Salvamoser zählte zu den bundesweit herausragenden Persönlichkeiten der Umweltwirtschaft und trug maßgeblich zur Bedeutung des Solarstandorts Deutschland bei.

 

23.01.2017